2016 Philipp Kuhn Mano Negra QbA

Das VDP Weingut Philipp Kuhn hat seinen Sitz in Laumersheim, gelegen im rheinland-pfälzischen Landkreis Bad Dürkheim, nordwestlich der Rhein-Neckar-Region. Philipp Kuhn leitet das Familien-Weingut seit 1994 und hat seine ganz eigene Philosphie, wenn es darum geht guten Wein zu kreieren und auszubauen. Technisch auf dem neuesten Stand, stehen Handarbeit und körperlicher Einsatz aber dennoch an erster Stelle, sowohl im Weinberg (Traubenernte nur per Hand) als auch in der Kellerei. Mit seinem Motto „Was zählt sind Erfahrung und das richtige Bauchgefühl…“ hat Philipp Kuhn sein Weingut mit zu den europäischen Top-Weingütern der Gegenwart lanciert. Unter den Weinen mit VDP-Label nehmen die Weine von Philipp Kuhn einen besonderen Platz ein – hier kann der weinbegeisterte Genießer blind aus der Kollektion von Gutsweinen, Ortsweinen, Großen Gewächsen und verschiedenen Cuvée´s wählen und immer sicher sein, einen sehr guten Tropfen im Glas zu haben. Die Weine des Weingut Philipp Kuhn sind klar, sehr gut strukturiert und fahren zudem viele gute Preise ein. Ich stelle heute dem 2016 Philipp Kuhn Cuvée Mano Negra QbA eine wunderbare Cuvée aus den Rebsorten Cabernet Sauvignon und Blaufränkisch vor.

„Die Cuvée 2016 Philipp Kuhn Cuvée Mano Negra QbA zeigt eine fruchtige Nase nach saftigen Kirschen, kühlen Brombeeren und herrlichsten Röstaromen die in Richtung Vanille, Schokolade und leicht süßlicher Gewürze gehen. Am Gaumen zeigen sich kräftige Aromen nach dunklen Früchten wie Cassis und Kirschen, dicht vewoben mit einer markanten Säure und sehr gut abgerundeten Tanninen. Saftig, fruchtig, trocken und wunderbar kühl in der Geschmackskompetenz zeigt jeder Schluck im Abgang eine tolle Pfeffernote und einen Hauch von schwarzem Tee. Ich empfehle den Wein 20 bis 30 Minuten zu karaffieren – die Aromenvielfalt der röstigen Noten entwickelt sich herrlich in Richtung frisch gemahlenen Espressobohnen und zeigt sich wunderbar weich. Genossen haben wir diesen aktuellen Jahrgang des Mano Negra crossen Roastbeef-Sandwiches.“

Philipp Kuhn strukturierte den Betrieb im elterlichen Weingut nach der Überschreibung durch seinen Vater 1994 komplett neu. Vom Altstand blieb nur die Rieslingrebe übrig, die bei den Weissweinen auch heute noch den Schwerpunkt bildet, neu angebaut wurden Weissburgunder, Gewürztraminer, Viognier und Sauvignon Blanc. Im Portfolio der Rotweine befinden sich Spätburgunder, Merlot, St. Laurent, Cabernet Sauvignon, Dornfelder und Sangiovese. Gerade im Spektrum der Rotweine hat sich Philipp Kuhn einen revolutionär guten Namen gemacht. DOPPELSIEG mit Spätburgunder und Cuvée Luitmar 2004 beim Vinum-Preis und 2007 belegte er jeweils den ersten und zweiten Rang mit Merlot, Frühburgunder, Spätburgunder und St. Laurent. Herausragend sind für mich ebenfalls der 2010 Pinot Blanc „Réserve“ QbA und die Cuvée 2009 Philipp Kuhn Cuvée Luitmar QbA aus dem Hause Kuhn.

Alkoholgehalt: 13,5 vol% | Restzucker: 0,8 g/L | Gesamtsäure: 5 g/L | Rebsorte: Blaufränkisch, Cabernet Sauvignon | Deutschland-Pfalz-Laumersheim | Barriqueausbau für 17 Monate | Preis für 0,75L ab 13,90 EUR

Recherche & Photomaterial: Lorenz Looke, Infos zur Sensorik: Weinschule Krömker

Advertisements